ReqSuite® 2.0 bietet folgende neue Features und Funktionen:

Webbasierte Anforderungsbearbeitung

ReqSuite® 2.0 bietet nun die Möglichkeit, Anforderungen auch über ein webbasiertes Frontend zu editieren. Die volle Funktionalität des ausgereiften Word-Addins wurde nun auch als Webapplikation verfügbar gemacht.

Redesign des Process Guide

In ReqSuite® 2.0 wurde das Konzept des einzigartigen Process Guide umfangreich erweitert. Absofort stehen vollständige Aufgabenübersichten zur Verfügung, aus der flexibel die gewünschten, nächsten Arbeitsschritte ausgewählt werden können. Außerdem prüft der neuen Process Guide noch intelligenter den Arbeitsfortschritt und mögliche Qualitäts- oder Vollständigkeitslücken.

Flexible Synchronisation mit JIRA und TFS

Die bisher vorhandene Export-Schnittstelle zu JIRA wurde in ReqSuite® 2.0 umfangreich erweitert. Es lassen sich nun explizite Feldzuweisungen zwischen ReqSuite® und JIRA definieren, die neben inhaltlichen Attributen auch Stati, Prioritäten oder Verantwortlichkeiten abbilden können. Außerdem besteht nun die Möglichkeit eine echte Synchronisation von ReqSuite®- und JIRA-Inhalten zu vorzunehmen und beide Systeme immer konsistent zu halten. Die gleiche Funktionalität steht daneben auch für das WorkItem-Management im TeamFoundationServer (TFS) zur Verfügung.

Verbesserter Spezifikationsgenerator

Der Spezifikationsgenerator wurde um neue Export-Möglichkeiten erweitert, so dass noch flexibler individuelle Exports / Reports erstellt werden können. Insbesondere bringt ReqSuite® 2.0 nun umfangreiche Filtermöglichkeiten mit, um noch gezielter gewünschte Inhalte in Dokumenten ausgeben zu können.

Referenzmodelle

In ReqSuite® 2.0 stehen nun mehrere Referenzmodelle out-of-the-box zur Verfügung, so dass Kunden ohne eine vorgelagerte Konfiguration theoretisch direkt loslegen können. Im Angebot sind Modelle für Lastenhefterstellung, agile Produktentwicklung, Angebotserstellung, Portfoliomanagement und geschäftliche Änderungsprojekte.